Marje Hirvonen

mind the rage

Produktion
Besetzung
Residenz in Leipzig
Biografie
Förderer*innen

Photo von Johannes Blattner
Marje Hirvonen

Foto: Alessandro De Matteis

»I am interested in the current phenomena in our society. Phenomena that touches practically everyone. I observe them, explore their limits, go into the deep. Then I will, with a certain amount of irony, expose them on stage.«

— Marje Hirvonen

Like, really cunt ist ein geschützter Raum, eine Zusammenkunft, eine Party und ein Catwalk. Fünf einzigartige Performer*innen – Voguer*innen – fünf Biografien auf einem Laufsteg. ‚Like, really cunt‘ feiert die weibliche Energie, die über die biologischen Körper hinausgeht. Körper, die in ihrer bloßen Existenz (immer) politisch sind. Dies ist ein Spielplatz und ein Ballsaal; spielerisch, tolerant – und extravagant. Erfinde dich, sei, was immer du sein willst, und du wirst gesehen! ‚Like, really cunt‘ ist eine Party im Paradies, begleitet von Einhörnern und einzigartigen Kostümen, glamourösen Farben und Perücken. Ein DJ* begleitet den Abend und die Tänzer*innen werden die Bühne rocken – und ihre persönlichen Biografien erzählen: Vogueing ist vor allem Storytelling.

»First of all, I propose that queer bodies, which move across a range of public spaces, embody not only forms of action and mobility but also prevail as ambiguous, untamed or non-disciplined. «

Elisabeth Grosz, 1994
Photo von Johannes Blattner
Marje Hirvonen: really, like cunt

Foto: Tom Dachs

Besetzung

Konzept/Choreografie: Marje Hirvonen
mit: Alex Mugler, Kendall Mugler, Phenix Prodigy, Prudence Dippah, Kim Gorol
Musik: Aaro
Dramaturgische Unterstützung: Friederike Weidner

Residenz in Leipzig

Fotos: Tom Dachs

Marje Hirvonen hat eine Woche lang am LOFFT – DAS THEATER in Leipzig geprobt und sich mit der dortigen Voguing-Szene vernetzt. Residenzgeber war LOFFT – DAS THEATER.

Biografie

Marja-Leena (Marje) Hirvonen ist in Finnland geboren. Seit Herbst 2008 lebt sie in Köln. An der Hochschule für Musik und Tanz Köln studierte sie Bühnentanz und schloss erfolgreich ihr Studium ab. Schon vor ihrem Studium arbeitete Marje mit verschiedenen finnischen Tanzensembles, u.a. Cat People und Step Up-dancers. Darüber hinaus unterrichtete sie Jugendensembles. Während ihres Studiums verbrachte sie vier Wochen in Indien, in Chennai, um indische Kampfkunst und klassische indische Tanzformen zu studieren. Seit ihrem Abschluss an der Hochschule für Musik und Tanz arbeitet sie als Tänzerin und Choreographin in verschiedensten Projekten in Kooperation mit Künstler_innen unterschiedlichster Disziplinen: Tanz, Installation, Design, Musik, physisches Theater, Video und Fotografie sowohl in NRW als auch im Ausland. Verschiedenen Formen des Theaters haben sie schon immer fasziniert: in Amsterdam arbeitete sie mit Jakob Ahlbom, der einen sehr eigenen Stil im physischen Theater entwickelt hat. Neben dem Choreografieren performt Marje Hirvonen in vielen verschiedenen Projekten, unter anderem ist sie seit vier Jahren Mitglied sowohl der Gruppe Fantastic5 (einer urbane Tanzgruppe) als auch des FREIraum Ensembles, das jährlich site-spezifische Performances präsentiert. Sie selber wirkte in verschiedenen Musikvideos mit und choreografierte 2017 für das Musikvideo ‘‘No’’ der Band Bukahara mit 70 Laien-Tänzer*innen. Ihre Interessen liegen in aktuellen, sozial (-kritischen) Themen, die ihre Umwelt beobachten und kommentieren. Sie platziert sich als Künstlerin zwischen Tanz, Theater und Performance

➞ www.marjehirvonen.com

Förderer*innen

Koproduktion von: TANZ_TAUSCH_NETZWERK
Gefördert durch: Kulturamt Stadt Köln, Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, NRW Landesbüro, NRW KULTURsekretariat,
mit freundlicher Unterstützung von FFT Düsseldorf.

Marje Hirvonen

really, like cunt

Photo von Johannes Blattner
Marje Hirvonen

Foto: Alessandro De Matteis

»I am interested in the current phenomena in our society. Phenomena that touches practically everyone. I observe them, explore their limits, go into the deep. Then I will, with a certain amount of irony, expose them on stage.«

— Marje Hirvonen

Produktion
Besetzung
Residenz in Leipzig
Biografie
Förderer*innen

Like, really cunt ist ein geschützter Raum, eine Zusammenkunft, eine Party und ein Catwalk. Fünf einzigartige Performer*innen – Voguer*innen – fünf Biografien auf einem Laufsteg. ‚Like, really cunt‘ feiert die weibliche Energie, die über die biologischen Körper hinausgeht. Körper, die in ihrer bloßen Existenz (immer) politisch sind. Dies ist ein Spielplatz und ein Ballsaal; spielerisch, tolerant – und extravagant. Erfinde dich, sei, was immer du sein willst, und du wirst gesehen! ‚Like, really cunt‘ ist eine Party im Paradies, begleitet von Einhörnern und einzigartigen Kostümen, glamourösen Farben und Perücken. Ein DJ* begleitet den Abend und die Tänzer*innen werden die Bühne rocken – und ihre persönlichen Biografien erzählen: Vogueing ist vor allem Storytelling.

»First of all, I propose that queer bodies, which move across a range of public spaces, embody not only forms of action and mobility but also prevail as ambiguous, untamed or non-disciplined. «

Elisabeth Grosz, 1994
Photo von Johannes Blattner
Marje Hirvonen: really, like cunt

Foto: Tom Dachs

Besetzung

Konzept/Choreografie: Marje Hirvonen
mit: Alex Mugler, Kendall Mugler, Phenix Prodigy, Prudence Dippah, Kim Gorol
Musik: Aaro
Dramaturgische Unterstützung: Friederike Weidner

Residenz in Leipzig

Fotos: Tom Dachs

Marje Hirvonen hat eine Woche lang am LOFFT – DAS THEATER in Leipzig geprobt und sich mit der dortigen Voguing-Szene vernetzt. Residenzgeber war LOFFT – DAS THEATER.

Biografie

Marja-Leena (Marje) Hirvonen ist in Finnland geboren. Seit Herbst 2008 lebt sie in Köln. An der Hochschule für Musik und Tanz Köln studierte sie Bühnentanz und schloss erfolgreich ihr Studium ab. Schon vor ihrem Studium arbeitete Marje mit verschiedenen finnischen Tanzensembles, u.a. Cat People und Step Up-dancers. Darüber hinaus unterrichtete sie Jugendensembles. Während ihres Studiums verbrachte sie vier Wochen in Indien, in Chennai, um indische Kampfkunst und klassische indische Tanzformen zu studieren. Seit ihrem Abschluss an der Hochschule für Musik und Tanz arbeitet sie als Tänzerin und Choreographin in verschiedensten Projekten in Kooperation mit Künstler_innen unterschiedlichster Disziplinen: Tanz, Installation, Design, Musik, physisches Theater, Video und Fotografie sowohl in NRW als auch im Ausland. Verschiedenen Formen des Theaters haben sie schon immer fasziniert: in Amsterdam arbeitete sie mit Jakob Ahlbom, der einen sehr eigenen Stil im physischen Theater entwickelt hat. Neben dem Choreografieren performt Marje Hirvonen in vielen verschiedenen Projekten, unter anderem ist sie seit vier Jahren Mitglied sowohl der Gruppe Fantastic5 (einer urbane Tanzgruppe) als auch des FREIraum Ensembles, das jährlich site-spezifische Performances präsentiert. Sie selber wirkte in verschiedenen Musikvideos mit und choreografierte 2017 für das Musikvideo ‘‘No’’ der Band Bukahara mit 70 Laien-Tänzer*innen. Ihre Interessen liegen in aktuellen, sozial (-kritischen) Themen, die ihre Umwelt beobachten und kommentieren. Sie platziert sich als Künstlerin zwischen Tanz, Theater und Performance

➞ www.marjehirvonen.com

Förderer*innen

Koproduktion von: TANZ_TAUSCH_NETZWERK
Gefördert durch: Kulturamt Stadt Köln, Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, NRW Landesbüro, NRW KULTURsekretariat,
mit freundlicher Unterstützung von FFT Düsseldorf.